DCCV-Familienfreizeit 2019

Wer mit der Diagnose einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung konfrontiert wird hat erstmal viele Sorgen, Ängste und Fragen. Ob es einen selbst betrifft, oder ein Familienmitglied: Welche Therapiemöglichkeiten gibt es (für mein Kind)? Wie gelingt ein „normales“ Familienleben, Rücksichtnahme auf den Betroffenen und gleichzeitig genügend loszulassen?

Da tut ein Austausch unter Betroffenen gut! Wenn dieser dann noch in einer schönen Umgebung stattfindet und Gelegenheit bietet, ganz persönliche Fragen zu besprechen, dann kommt die Lebensfreude zurück und die Batterien werden aufgeladen!

Genau das war das Ziel der DCCV-Familienfreizeit, die von Freitag, 4. Oktober bis Sonntag, 6. Oktober 2019 im Sport- und Erlebnisdorf Hachen im Sauerland stattfand. Willkommen war dabei wieder die gesamte Familie: Eltern, deren betroffene Kinder und die nicht betroffenen Geschwisterkinder – denn die Diagnose einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung betrifft alle.

Wer loslassen kann hat zwei Hände frei zum Auffangen!

Aus dem Antrag der DCCV:

In diesem Jahr ist Viola Maier während der gesamten Freizeit anwesend gewesen:

Wir haben Zeit miteinander verbracht, uns ausgetauscht und dabei ganz viel Spaß gehabt. Mal mit der gesamten Gruppe, mal Kinder und Eltern getrennt. Es gab Teamspiele und jeder hat für sich auch die eigenen Grenzen kennen lernen können.

Ich habe selbst wieder viel Neues erfahren und konnte den Teilnehmern auch mit meinem persönlichen Umgang mit der Krankheit Anregungen geben.

Es kümmerte sich das Team der DCCV an diesem Wochenende natürlich auch um die ganz persönlichen Fragen. Gemeinsam mit einem Kindergastroenterologen und einer Psychologin gaben wir den Eltern und Kindern Hilfestellungen und Tipps für deren Alltag.

Seminarleitung: Team DCCV e.V., Kind-Eltern-Initiative (KEI): Monika Baumeister, Claudia Godzieba.

Die HGM-Stiftung hat durch eine Unterstützung von 4.800 EUR dazu beigetragen, dass die Teilnahme nicht am Geld scheiterte.

Scroll to top